Thüringer Tennisverband e.V.
09.10.2019

Thüringer Jugendtennisspieler nehmen am Bundesfinale teil

Wie jedes Jahr aufs Neue hieß es auch wieder in diesem Jahr „Berlin is calling“.

In der Hauptstadt Berlin fand vom 22.-26.09.2019 das Herbstfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ statt. Im Herbstfinale werden die deutschlandweiten Sieger unter den Landessiegern der Freiluftsportarten ermittelt und in einer großen Siegerehrung in der Max-Schmeling Halle geehrt. Dieses dritte Wochenende im September stand trotzdem unter einem besonderen Stern, denn die Sportspiele feierten ihren 50. Geburtstag und dies wurde mit einem großen Eröffnungsfest in dem Olympiastadion gefeiert. Während dieser Feier konnten die Teilnehmenden aller Bundesländer bei bestem Herbstwetter erfahren, wie es sich anfühlt, in einem Stadion für 75.000 Zuschauer*innen, einzulaufen und das eigene Bundesland zu repräsentieren.


In der Sportart Tennis wurde das Bundesland Thüringen von einer Mädchen- und einer Jungenmannschaft vertreten. Die Landessieger der Mädchen in Thüringen kamen von dem Heinrich-Mann-Gymnasium aus Erfurt. Sie konnten aufgrund eines Jugendturniers beim Erfurter Tennisclub Rot-Weiß e.V. erst am Sonntagnachmittag nach Berlin reisen und deshalb bei ihrem ersten Spiel nicht antreten. Mit in Berlin waren Annika Meisel, Elina Meisel, Julia Schroeter, Emma Leinhos und Lea Spaeth. Die Mädchen wurden von ihrer Lehrerin Frau Angela Kinzel begleitet. Die Landessieger der Jungen besuchen das Staatliche Gymnasium „Ernst Abbe“ in Eisenach. In Begleitung ihres Lehrers Thomas Waitz und des Vaters eines Spielers Stefan Georgiev packten Ben Georgiev, Lennard Rudolph, Luca Csincsura, Alexander Salzwedel, Adam Glänzer und Julius Reuter ihre Tennistaschen und fuhren zusammen in die Hauptstadt.


Dadurch, dass die Mädchen von dem Heinrich-Mann-Gymnasium die erste Runde verloren hatten, spielten sie in den Platzierungsspielen um die Plätze neun bis sechzehn. Die Gegnerinnen in dieser Runde waren die Landessiegerinnen aus Sachsen. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, das die Thüringerinnen mit dem Endstand von 3:3 besiegelten. Aufgrund des besseren Spielverhältnisses von 40:29 entschieden sie das Match für sich. Durch diesen Sieg haben sich die Mädchen für die Platzierungen neun bis zwölf qualifiziert. In der Runde stand mit Nordrhein-Westfalen ein Mitfavorit auf der anderen Seite des Netzes. Die Mädchen gaben ihr bestes, aber verloren das Spiel mit 0:4. Im Spiel um Platz elf und zwölf kamen die Gegnerinnen diesmal aus der Hansestadt Bremen. Dieses Spiel ging nach hartem Kampf mit 5:1 an die Landessiegerinnen aus Bremen. Trotzdem kann die Mannschaft für den Erfolg des hervorragenden zwölften Platzes gefeiert werden.


Die männlichen Landessieger aus Thüringen reisten, wie geplant am Samstag an und bekamen es im Achtelfinale mit einem harten Los zu tun. Sie spielten gegen die Landessieger aus dem Saarland, die am Ende fünfter wurden. Das Spiel gestaltete sich recht deutlich und zum Schluss hieß es aus Sicht der Thüringer 0:6. In den Platzierungsspielen um Platz neun bis sechzehn spielten sie, wie die Mädchenmannschaft, gegen die Jungen vom Immanuel-Kant-Gymnasium aus Leipzig. Der Gegner auf der anderen Seite des Netzes setzte sich mit einem 4:0 durch. In den Qualifikationsspielen um dreizehn bis sechzehn spielte die Jungenmannschaft gegen die Landessieger aus der Hansestadt Bremen. Die Thüringer gingen mit einer aussichtsreichen 3:1 Führung aus den Einzeln in die Doppel. Dort zeigten die Bremer noch mal ihre ganze spielerische Klasse und entschieden die zwei Doppel für sich. Trotzdem gewannen die Landessieger aus Thüringen die Partie, da sie am Ende das Satzverhältnis mit 8:6 auf ihrer Seite hatten. Im letzten Spiel um Platz dreizehn und vierziehen hieß der Gegner Schulzentrum Kühlungsborn aus Mecklenburg-Vorpommern. Am Ende stand es nach den Einzeln und Doppel 3:3 und mit dem Satzverhältnis von 7:6 siegte Mecklenburg-Vorpommern. Dadurch erreichten die Jungen vom Staatlichen Gymnasium „Ernst Abbe“ aus Eisenach einen soliden und stolzen vierzehnten Platz.


Ein großer Dank geht an die Lehrer*innen und Betreuer*innen der beiden Mannschaften Angela Kinzler, Thomas Waitz und Stefan Georgiev. Sie haben durch die Organisation und ihren Einsatz den Mädchen und Jungen eine tolle Zeit in Berlin ermöglicht.


Der größte Dank gilt natürlich unseren Landessieger*innen, die das Bundesland Thüringen in der Sportart Tennis erfolgreich und würdig vertreten haben.


Alle Ergebnisse von Jugend trainiert für Olympia findet ihr hier: http://www.sport-pol-online.de/jtfo/tennis/


Bericht: Johannes Sonntag (Referent für Schultennis des Thüringer Tennis-Verbandes e.V.)


« weitere aktuelle Meldungen

Tennispoint

Tennispeople